Schule als Staat Schule als Staat

Rückblick Ehrungsabend und Sommerkonzert 2017

Das Sommerkonzert, das in gewohnter Weise in den beiden Turnhallen stattfand, war dieses Jahr verknüpft mit einem Ehrungsabend. In acht Kategorien - „Manager“, „Macher“, „Bunter Hund“, „Vielseitigkeit“, „Offenes Ohr“, „Soziales Engagement“, „Innovation“, Stille Helden“ – wurde die goldene Käthe an Mitglieder der Schulfamilie verliehen, die sich besonders verdient gemacht hatten. Dabei waren Schüler, Lehrer und auch anderer Mitarbeiter der Schule vertreten.

Das Konzert bot ein musikalisch vielseitiges Programm des Orchesters, des Unter- und Mittelstufenchores, der Junior-, Dixie- und Bigband, Gitarrengruppen, Kammermusik und den zwei Combos Basement 79 und WAM. Zu hören war alles von Haydns Klavierkonzert und Fluch der Karibik- Arrangements bis zu Balladen wie „My heart will go on“ und fetzigen Stücken wie „Uptown Funk“. Geprägt war der Abend durch vielerlei Co-produktionen, die die Freude am gemeinsamen Musizieren betonten, und gekrönt durch das gemeinsame Schlussstück aller Ensembles „Auf uns“.

JON01929

 

JON01996 1

 

JON02173

Schule als Staat 2017

Am Käthe-Kollwitz-Gymnasium fand vom 25.-27.7.Juli 2017 wieder das Großprojekt "Schule als Staat" statt: Das KKG verwandelte sich wieder in einen eigenständigen Staat mit eigener Staatsgrenze, eigenen Personalausweisen, eigenem Wappen und eigener Währung sowie eigenen politischen und wirtschaftlichen Institutionen.

Drei Parteien haben sich zur Wahl gestellt. Insgesamt 785 wahlberechtigte Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte haben bei den Parlamentswahlen am 29.5. abgestimmt. Stärkste Fraktion im Parlament von "Great Kateland" mit 19 von 30 Sitzen (= 64 %) ist die SozialWirtschaftlicheArbeitsGemeinschaft (SWAG) geworden, gefolgt von der UFU (Union für die Unterstufe) mit respektablen 9 Sitzen (= 28 %). Außerdem hat die Partei Für Schüler (PFS) 2 Sitze erreicht (8 %). Die 1. Parlamentssitzung, bei der der Parlamentspräsident Roman Rosenfeld und 6 Ministerinnen und Minister gewählt wurden, welche den Staat im Kollegium leiten werden, hat am Donnerstag, 1.6., stattgefunden. Auch Königin Marie wurde zusammen mit allen Ministerinnen und Ministern sowie den Richtern und Staatsanwälten des Staates in dieser Sitzung vereidigt. König Luis wird in der nächsten Parlamentssitzung in sein Amt eingeführt. 

Über 90 Betriebe haben sich gegründet und die Beamten wurden angestellt. Die Ministerinnen und Minister sowie der Parlamentspräsident und unser Königspaar, Königin Marie und König Luis, haben ihre Ämter angetreten. In der 3. Parlamentssitzung hat es einen versuchten Verfassungsbruch gegeben, da die Richter und das Königspaar von der 2/3-Mehrheit im Parlament kurzfristig zu Parlamentsmitgliedern erklärt wurden. Das hatte eine Verfassungsklage zur Folge, die durch unseren Obersten Gerichtshof positiv beschieden wurde: Alle verfassungwidrigen Beschlüsse wurden für nichtig erklärt. Die Verfassung von Great Kateland, derzufolge das Königspaar alle Bürgerinnen und Bürger repräsentiert und nicht Teil des Parlaments ist, ist von der unabhängigen Justiz wieder in Kraft gesetzt. Während der Projektwoche kam hinzu, dass das Königspaar zunächst einen Staatsbesuch beim "Freistaat Born" abgestattet hat und dort einen Vertrag der ewigen Freundschaft unterzeichnen konnte. Auf dem Rückweg schien es, als sei das Königspaar entführt worden. Die verdächtigten Lehrkräfte mussten nach flammenden Verteidigungsreden und mangelnden Beweisen aber vom Obersten Gerichtshof freigesprochen werden. Der zeitgleich von Unbekannten zeitweise entführte Parlamentspräsident kam rechtzeitig frei, um den Staat wieder in geordnete Bahnen zu lenken. So fand unsere Abschlussfeier am Donnerstag mit allen politischen Größen statt.

Allen Aktiven im Staate sei herzlich gedankt!

Wer unseren Staat besuchen wollte, konnte das zu folgenden Öffnungszeiten tun:

Dienstag, 25.7.: 8.30-16.00 Uhr

Mittwoch, 26.7.: 8.30-16.00 Uhr

Donnerstag, 27.7.: 8.30-12.00 Uhr

Tagesvisum: 1,00 Euro für SchülerInnen, 3 Euro für Erwachsene

3-Tages-Visum: 2,00 Euro für SchülerInnen, 6 Euro für Erwachsene